Ist Pfefferspray legal?

Viele machen sich mit dem Anstieg der Kriminalität Sorgen um ihre Sicherheit und denken über die Anschaffung von Verteidigungsmitteln wie Pfefferspray nach. Gerade der Verkauf der Pfefferspray-Bestseller ist rasant gestiegen. Die Frage ist aber, ob es eigentlich erlaubt ist Pfefferspray mit sich zu führen und im Notfall gegen andere Menschen anzuwenden? In verschiedenen Ländern gibt es verschiedene Gesetzeslagen, die es zum Teil illegal und zum Teil legal machen. Der folgende Text wird Sie aufklären.

Das Wichtigste in Kürze

Flagge DeutschlandDeutschland: Wenn das Pfefferspray eine Kennzeichnung als Tierabwehrspray aufweist, ist es legal zu besitzen und mitzuführen.
Flagge ÖsterreichÖsterreich: Es ist ein Mindestalter von 18 Jahren vorgeschrieben, um es legal zu kaufen, zu besitzen und mitzuführen.
Flagge SchweizSchweiz: Sie müssen ebenfalls ein Mindestalter von 18 Jahren haben. Außerdem muss das Pfefferspray erkennbar sein und darf nicht getarnt sein.

Wie es in anderen europäischen Ländern aussieht, können Sie der Tabelle am Ende des Beitrags entnehmen.

Anzeige*

Anzeige*

Anzeige*

Anzeige*

Der Unterschied zwischen Pfefferspray und CS-Gas

Umgangssprachlich wird so ziemlich alles Pfefferspray genannt, was in einer kleinen Spraydose dem Zwecke der Verteidigung dient. Allerdings stimmt dies so nicht. Es muss hauptsächlich erstmal zwischen zwei verschiedenen Arten unterschieden werden:

  1. Pfefferspray
  2. CS-Gas

Wie der Name schon verrät, handelt es sich bei Pfefferspray um einen Reizstoff, der hauptsächlich aus Stoffen des Chili-Pfeffers besteht. Dieses wird in Deutschland offiziell nur als Tierabwehrspray verkauft.

Dieser oder ähnliche Begriffe wie “Spray zur Tierabwehr” oder “Hundeabwehrspray” müssen unbedingt als Vermerk auf der Dose vorhanden sein! Als dieses gekennzeichnet fällt das Pfefferspray nicht unter das Waffengesetz.

Es ist legal im Handel erhältlich. Ein Mindestalter besteht ebenso wenig, wie die Pflicht eines Waffenscheins oder einer Genehmigung.

Gesetzliche Kennzeichnung von Pfeffersprays als Tierabwehrspray
Kennzeichnung von Pfeffersprays als Tierabwehrspray: Hier sehen Sie ein Beispiel, wie eine Kennzeichnung aussehen kann. Links ist das Etikett vom StopNow PepperDefender und rechts das vom FOX Labs Mean Green Pfefferspray zu sehen.

Beim CS-Gas sieht die Lage ein wenig anders aus. Um in Deutschland zugelassen zu sein, bedarf es dem sogenannten PTB-Prüfsiegel. Dann ist es frei verkäuflich und ist ausdrücklich zugelassen, um gegen Menschen verwendet zu werden.

Hat das CS-Gas kein aufgedrucktes Siegel, dann ist es vor dem Gesetz eine illegale Waffe. Im Gegensatz zum Pfefferspray gibt es beim CS-Gas ein Mindestalter von 14 Jahren. Allerdings wird ebenfalls weder ein Waffenschein, noch eine Genehmigung zum Erwerb und zur Benutzung benötigt.

  • Pfefferspray braucht Kennzeichnung als Tierabwehrspray
  • CS-Gas braucht PTB-Prüfsiegel

Ist die Benutzung von Pfefferspray gegenüber Menschen legal?

Grundsätzlich gilt: Ja, Sie dürfen Pfefferspray in Notsituationen gegen Angreifer einsetzen. Laut Gesetz dürfen sich nämlich angegriffene Personen in angemessener Weise mit allem verteidigen, was einem zur Verfügung steht.

Diese Regel gilt auch, wenn Sie jemand anderes verteidigen, was dann unter Nothilfe fallen würde. Wenn Sie es allerdings einsetzen ohne in Gefahr gewesen zu sein, begehen Sie eine gefährliche Körperverletzung. Damit würden Sie sich strafbar machen.

Beachten Sie, dass Notwehr nicht gleich Notwehr ist. Es gibt verschiedene Formen. Wenn Sie z.B. zu intensiv oder zu lange Pfefferspray einsetzen, könnte der Einsatz unverhältnismäßig sein. Gleiches gilt z.B. für Angreifer, die schon am Boden liegen und trotzdem noch weiter mit Pfefferspray attackiert werden.

[1] Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.
[2] Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

§ 32 (StGB) Strafgesetzbuch (zum Notwehr-Paragraphen)

In Notsituationen ist es also egal, ob Sie nun Pfefferspray oder CS-Gas verwendet haben. Lediglich die Situation entscheidet darüber, ob das Anwenden berechtigt war.

Bedingungen für den legalen Einsatz von Pfefferspray

Der Notstand oder die Notsituation, die den Einsatz von Pfefferspray in Deutschland rechtfertigen, ist dann gegeben, wenn eine akute Gefahr für Leib und Leben besteht. Diese kann bei Ihnen liegen, sodass Sie aus Notwehr handeln, oder bei jemand anderem, sodass Sie dieser Person Nothilfe leisten.

Tatsächlich dürfen Sie das Pfefferspray schon benutzen, wenn nur ein Angriff des Gegenübers zu erkennen oder vorauszuahnen ist. Dieser muss nicht bereits ausgeführt sein. Der Wille des Angreifers Sie zu verletzen genügt.

Bleiben Sie allerdings immer verhältnismäßig. Wenn Sie z.B. nur verbal attackiert werden, dann dürfen Sie natürlich kein Pfefferspray benutzen.

Legaler Pfefferspray-Einsatz gegen Tiere

Im Prinzip gelten beim Einsatz von Pfefferspray gegen Tiere die gleichen Regeln, wie beim Einsatz gegen Menschen. Eine Notlage muss also in allen Fällen vorliegen. Ein Zulaufen oder Bellen eines Hundes z.B. ist noch keine Rechtfertigung für die Benutzung eines Pfeffersprays.

Erst, wenn er Sie offensichtlich angreifen will bzw. angreift, dann dürfen Sie Pfefferspray gegen Hunde einsetzen. Besonders darauf zu achten ist außerdem, dass Sie nicht versehentlich den Tierhalter treffen.

Wann sind Pfeffersprays verboten?

Waffen verboten Schild
Waffen verboten Schild: Bei Schildern wie diesem ist es klar, dass hier auch Pfefferspray verboten ist.

In einigen Situationen bzw. an einigen Orten ist Pfefferspray generell verboten. Bei Demonstrationen, öffentlichen Veranstaltungen, oder auf dem Weg dorthin beispielsweise.

Zwar wird das Pfefferspray nicht als Waffe definiert, aber laut Versammlungsgesetz als gefährlicher Gegenstand. Auf privatem Gelände, wie im Stadion oder auf Events, bestimmt der Veranstalter, was verboten ist und was erlaubt. In der Regel sind Pfeffersprays dort aber ebenfalls verboten.

Pfefferspray in der Schweiz und in Österreich

Die Bestimmungen gegenüber Pfefferspray sind innerhalb Europas teilweise sehr unterschiedlich. In einigen Ländern ist es sogar generell verboten. In den deutschsprachigen Nachbarländern, der Schweiz und Österreich, gelten folgende Regeln:

Flagge ÖsterreichÖsterreich

Anders als in Deutschland, fällt Pfefferspray in Österreich unter das Waffengesetz. Allerdings darf es ebenfalls legal gekauft, besessen und mitgeführt werden. Eine Kennzeichnung als Tierabwehrspray ist nicht notwendig. In den meisten Fällen ist sie aber trotzdem vorhanden. Es muss jedoch beachtet werden, dass ein Mindestalter von 18 Jahren vorgeschrieben ist.

Flagge SchweizSchweiz

In der Schweiz fallen Pfeffersprays, wie in Deutschland, nicht unter das Waffengesetz. Allerdings fällt es unter das Chemikalienrecht. Grund dafür ist, dass es sich dabei laut Gesetz um einen gefährlichen Stoff handelt, bei dem Sicherheitsregulierungen notwendig sind.

Die Regeln, die Sie als Käufer zumindest indirekt beeinflussen sind:

  1. Sie müssen mindestens 18 Jahre alt sein
  2. Das Pfefferspray muss als Produkt für Selbstverteidigung erkennbar sein

Das bedeutet im Klartext, dass das Pfefferspray nicht als anderer Gegenstand getarnt werden darf. Der Verkauf und das Mitführen sind erlaubt, wenn beide Punkte eingehalten werden.

Gesetzgebungen in anderen europäischen Ländern

Die Schweiz, Österreich und Deutschland sind relativ liberal, wenn es um die Legalität von Pfefferspray geht. Anders sieht es in anderen europäischen Ländern aus. In vielen Ländern ist es sogar generell verboten. Folgende Tabelle gibt Ihnen eine Übersicht zur Gesetzeslage:

1maximal 5% Capsaicin
Information:
Waffe
verbotene Waffe
keine Waffe
erlaubt
verboten
18erlaubt ab 18 Jahren
erlaubt mit Genehmigung, Waffenschein o.Ä.
unbekannt / keine Daten verfügbar

FAQ zur Legalität von Pfefferspray

Ist Pfefferspray in Deutschland legal?

Ja, wenn es als Tierabwehrspray gekennzeichnet ist, ist es legal zu kaufen, zu besitzen und mitzuführen.

Ist Pfefferspray in Österreich legal?

Ja, ab dem Mindestalter von 18 Jahren ist Pfefferspray legal zu kaufen, zu besitzen und mitzuführen.

Ist Pfefferspray in der Schweiz legal?

Ja, aber laut Chemikalienrecht ist ein Mindestalter von 18 Jahren vorgeschrieben, um es legal zu kaufen, zu besitzen und mitzuführen.

Darf man Pfefferspray gegen Menschen einsetzen?

Ja, aber nur in Notsituationen und als Nothilfe für andere.

Ab wie viel Jahren ist Pfefferspray erlaubt?

Pfefferspray, das als Tierabwehrspray gekennzeichnet ist, unterliegt keiner Altersbeschränkung und darf in Deutschland grundsätzlich von jedermann getragen und besessen werden.

Auch interessant:

Welche Pfefferspray Arten gibt es?

Die vier verschiedenen Pfefferspray-Arten unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht zueinander. Einige sollten Sie in bestimmten Fällen sogar gar nicht benutzen!

Selbstverteidigungsschirm in drei Varianten – Geeignet für den Ernstfall

Ein Selbstverteidigungsschirm soll laut Hersteller im Ernstfall eine effektive Waffe sein. Aber kann er wirklich halten, was er verspricht? Diese drei Varianten gibt es zu kaufen.