Pfefferspray gegen Hunde einsetzen

Wenn Sie öfters mal in den Wald spazieren gehen oder gerne an der frischen Luft sind, haben Sie bestimmt schon die ein oder andere Erfahrung mit aggressiven, frei umherlaufenden Hunden gemacht.

Besonders Hundebesitzer, Jogger oder Radfahrer sind häufig in Beissvorfällen verwickelt. In den meisten Fällen gelingt es dem Opfer den angreifenden Hund mit selbstbewusstem Auftreten zu verjagen. Was aber, wenn er sich nicht verjagen lässt?

Bevor es zur Bissverletzung kommt, müssen andere Selbstverteidigungsmaßnahmen gegen Hunde ergriffen werden. Hier bietet sich z.B. der Selbstschutz mit Pfefferspray an.

Anzeige*

Anzeige*

Anzeige*

Anzeige*

Pfefferspray als Hundeabwehrspray

Das Gute an der Wirkung von Pfefferspray ist, dass es normalerweise keine bleibenden Schäden verursacht. Nach einer halben Stunde sollte der Hund wieder wohlauf sein.

Anders verhält es sich mit anderen Selbstverteidigungsmitteln wie Schlagstock, Elektroschocker und co.

In der Regel wird der Hund von Ihnen ablassen, sobald er vom Pfefferspray getroffen wird. Der große Vorteil ist, dass der Hund überrascht ist, was ihn denn da getroffen hat. Wird ein Mensch getroffen, weiß er, dass es brennen wird, da er Pfefferspray kennt. Ein Hund hingegen wird überrascht sein und fliehen.

Im Zusammenhang mit der Abwehr von Hunden, wird auch von Hundeabwehrspray gesprochen. Hier gibt es allerdings keinerlei Unterschiede zu den Inhaltsstoffen zu normalem Pfefferspray. Der Name wird hauptsächlich aus Marketinggründen genutzt.

Verhaltensregeln bei aggressiven Hunden

Bevor Sie zum Pfefferspray greifen, kann in den meisten Fällen schon vorher verhindert werden, dass der Hund Sie attackiert und lieber wieder wegläuft. Hier sind einige Verhaltensregeln, die es zu beachten gibt:
  • Laufen Sie nicht weg Der Hund könnte Sie sonst als „Beute, die flüchten will“ ansehen und dann erst recht angreifen.
  • Zeigen Sie keinerlei Schwäche Sie sollten gegenüber dem Hund keinesfalls Schwäche oder Angst zeigen, da er sich sonst überlegen fühlt und Sie nicht ernst nimmt.
  • Auf die Körpersprache achten Seien Sie souverän und geben Sie dem Hund zu verstehen, dass er verschwinden soll. Machen Sie sich groß und schüchtern Sie ihn evtl. ein.

Ist es erlaubt Pfefferspray gegen Hunde einzusetzen?

Im Prinzip gelten hier die gleichen Gesetze, wie beim Gebrauch von Pfefferspray gegen den Menschen: Es darf benutzt werden, um einen Angriff abzuwehren. Besteht keine Gefahr, ist der Gebrauch natürlich nicht erlaubt!

Das Problem ist, dass Bedrohung immer eine subjektive Sache ist. Vielleicht fühlten Sie sich bedroht, aber in Wirklichkeit war es nur die Neugier des Hundes?

Beim Gebrauch von Pfefferspray gegen Hunde müssen Sie außerdem darauf achten, dass Sie auf keinen Fall andere Menschen treffen. Passiert es z.B., dass der Besitzer ebenfalls das Pfefferspray abbekommt, dann kann es sein, dass dies als Körperverletzung gewertet wird.

Auf die Verhältnismäßigkeit achten

Hund greift an – Verteidigung mit Pfefferspray
Es ist schwierig einen aggressiven Hund richtig einzuschätzen.

Sprühen Sie auf keinen Fall wahllos auf umherlaufende Hunde. Selbst, wenn sie Ihnen sehr nah kommen, gibt es keinen Grund Pfefferspray einzusetzen. Erst, wenn eine klare Attacke zu erkennen ist, sollten Sie es verwenden.

Aber wie oben schon beschrieben, kann man hier pauschal keine Grenze ziehen und man muss immer den Einzelfall betrachten. Man sollte immer den gesunden Menschenverstand walten lassen und die Situation genau betrachten. Erst, wenn Sie sich wirklich bedroht fühlen sollten Sie zum Pfefferspray greifen.

Welches Pfefferspray ist zur Hundeabwehr geeignet?

Bei Sprays, die als Hundeabwehrspray deklariert wurden, handelt es sich in der Regel um normale Pfeffersprays. In beiden Fällen ist das OC (Oleoresin Capsicum) der Wirkstoff. Hier brauchen Sie also nicht großartig darauf achten, was Sie nun kaufen. Ein normales Pfefferspray ist also die beste Lösung. Sinnvoll kann es sein, sich die Pfefferspray-Bestseller Liste genauer anzuschauen.

Gegen Hunden empfehlen wir ein Nebel- oder Strahl-Pfefferspray einzusetzen. Ein Schaum-Pfefferspray würde der Hund sich einfach abschütteln, sodass es überall herumfliegt und Sie evtl. noch getroffen werden. Ein Gel-Pfefferspray wiederum haftet zu sehr im Gesicht, was den Hund zu sehr leiden lassen würde.

Hundeabwehrspray kaufen: Pfefferspray-Empfehlungen zur Hundeabwehr

Walther ProSecur Pfefferspray mit ballistischem Strahl
Walther ProSecur Pfefferspray mit ballistischem Strahl von Walther
  • Inhat: 53ml
  • Reichweite: 5m
  • Wirkstoff: 10% OC / 2 Millionen Scoville
  • Farbe: schwarz
  • verfügt über einen Zusatzstoff, der nur unter UV-Licht zu sehen ist.

Das Produkt Walther ProSecur Pfefferspray mit ballistischem Strahl* ist ein Strahl-Pfefferspray. Die Dose enthält 53 ml Inhalt, was relativ viel ist und für einen Hund auf jeden Fall ausreicht. Eine Besonderheit ist, dass die Dose in jedem Winkel benutzt werden kann. Auch auf dem Kopf stehend.

Ballistol KO Fog Pfefferspray
Ballistol KO Fog Pfefferspray von KO-Fog Behördenversion
  • Aufbau – Das Pfefferspray lässt sich dank des patentierten Panikverschluss im Ernstfall leicht, schnell und kontrolliert nutzen. Verhindert unabsichtliches Sprühen. Inklusive Gürtelclip und Anhängeöse
  • Anwendung – 4m Sprühweite des Sprühnebels für sichere Anwendung und einfaches Treffen. Bei Hunden direkt auf Augen, Nase, Lefzen sprühen. Nach Einsatz Klamotten im Idealfall chemisch reinigen lassen
  • Hinweis – Pfefferspray zählt in GER zu Tierabwehrsprays, das vorsätzlich gegen Menschen nicht verwendet werden darf. Nutzen Sie das Spray nur im Verteidigungsfall gegen Tiere, Missbrauch ist strafbar
  • Inhaltsstoffe – Das Spray enthält das Cayenne-Pfefferkonzentrat Oleoresin Capsicum. Mit 11% OC und über 2,5 Mio. SHU (Scoville Units) die stärkste „biologische Keule“ - garantierte Wirkung
  • BALLISTOL - Die Marke für Mensch. Tier. Technik. Seit 1874 produziert unser Traditionsunternehmen qualitativ hochwertige Spezial-Öle sowie Pflege-, Reinigungs- und Mückenschutz-Mittel in Deutschland

Ballistol hingegen hat mit dem Ballistol KO Fog Pfefferspray* den absoluten Klassiker auf dem Markt. Die Dose enthält 50 ml Inhalt und hat einen Clip zur Befestigung am Gürtel. Somit ist das Pfefferspray im Wald immer Griff- und Einsatzbereit.

ABUS Pfefferspray mit Jetstrahl
ABUS Pfefferspray mit Jetstrahl von ABUS
  • In Deutschland frei verkäufliches Pfefferspray – ausschließlich zur Tierabwehr und nur für den deutschen Markt bestimmt
  • Bis zu 5 Meter Reichweite dank konzentriertem Jet-Sprühstrahl – zielgenau und windstabil – insgesamt 8 Sekunden Sprühdauer
  • Funktioniert auch kopfüber dank ausgeklügelter 360°-Sprüh-Technologie für ein kräftiges Sprühen aus allen Lagen – eine Federdeckelsicherung schützt vor versehentlichem Auslösen des Pfeffersprays
  • In Polizeieinsätzen bewährter und hochwirksamer Reizstoff (enthält „Oleoresin Capsicum“) – in deutschen Laboren entwickelt und geprüft
  • Die Spraydose ist einfach und schnell zu bedienen – optional auch mit einer Dose Trainingsspray erhältlich, um im Notfall sicher zu agieren
  • Das Set beinhaltet zwei Dosen des Abwehrsrpays SDS80

Das ABUS Pfefferspray mit Jetstrahl* bietet kompakte 45 ml Inhalt. Mit Maßen von 12,5 x 3,5 cm passt es in jede Jackentasche. Der deutsche Markenhersteller bietet mit dem SDS80 eines der beliebtesten und meistverkauften Pfeffersprays überhaupt an. Es sprüht einen Strahl, der bis zu 5 Meter Reichweite hat. So können Sie sich sogar aus einiger Entfernung vor Hunden verteidigen.

Pfefferspray gegen Hunde einsetzen – Unser Fazit

Pfefferspray ist gegen Hunde tatsächlich sehr sinnvoll. Allerdings sollten Sie immer auf die Verhältnismäßigkeit achten. Außerdem müssen Sie aufpassen, dass nicht aus Versehen andere Personen, wie der Hundebesitzer, getroffen werden. Der Einsatz von Pfefferspray sollte aber immer der letzte Ausweg sein. Durch einfache Verhaltensregeln bei aufdringlichen Hunden, kann man die meisten Situationen einfacher und gewaltloser lösen.

FAQ zum Abwehren von Hunden mit Pfefferspray

Wie üblich listen wir Ihnen am Ende des Artikels die Kernaussagen noch einmal übersichtlich auf. In folgender Übersicht finden Sie kurze Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema Pfefferspray gegen Hunde einsetzen:

Wirkt Pfefferspray gegen Hunde?

Ja, Pfefferspray wirkt auf alle Säugetiere gleich. Hunde erleiden die gleichen Symptome wie Menschen.

Wie benutzt man Pfefferspray gegen Hunde?

Wie beim Einsatz gegen den Menschen, sprühen Sie das Pfefferspray gegen das Gesicht des Angreifers, um die Schleimhäute zu treffen.

Was ist Hundeabwehrspray?

Bei Hunde-Abwehrspray handelt es sich in der Regel um normales Pfefferspray, das zu Marketingzwecken nur umbenannt wurde. Die Wirkung ist also die gleiche, wie von Pfefferspray.

Ist es erlaubt Pfefferspray gegen Hunde einzusetzen?

Ja, aber nur in Notsituationen und als Nothilfe für andere.

Welches Pfefferspray ist zur Hundeabwehr geeignet?

Jede Art – außer Pfefferschaum – ist geeignet. Dieses lässt sich vom Hund zu leicht abschütteln.

Auch interessant:

Pfefferspray zur effektiven Heimverteidigung

Zur Heimverteidigung eignet sich nur eine einzige Variante von Pfefferspray! Nur sie ist effektiv gegen Einbrecher. Erfahren Sie jetzt, welches Pfefferspray geeignet ist.

Haarspray statt Pfefferspray – Identische Wirkung oder Mythos?

Haarspray wird oft als praktische Alternative zum Pfefferspray erwähnt. Dabei gibt es große Unterschiede in den Inhaltsstoffen und somit in der Wirksamkeit und Effektivität.

Pfefferspray zur Verteidigung im Auto

Auf diese Dinge müssen Sie achten, wenn Sie zur Verteidigung Pfefferspray im Auto mitführen. Ob es überhaupt legal ist oder nicht, erfahren Sie in diesem Artikel.